BAUKONGRESS - PRESSETEXT


29/02/2016

Download des Pressetextes inkl. Bilder als Archiv

Titel

BAUKONGRESS 2016 – Netzwerken im Zeichen von Bauen 4.0

Untertitel

Wenn sich am 28. und 29. April 2016 die österreichische Baubranche anlässlich des BAUKONGRESSES im Austria Center Vienna trifft, erwartet die Teilnehmer neben 50 Fachvorträgen auch einen Ausblick auf die Zukunft des Bauens.

Text

"Nirgends kommt man innerhalb von weniger als zwei Tagen mit so vielen Entscheidungsträgern von öffentlichen und privaten Auftraggebern, Ingenieurbüros und Bau- sowie Baustoffunternehmungen in Kontakt wie am BAUKONGRESS", davon ist Michael Pauser, Geschäftsführer der Österreichischen Bautechnik Vereinigung (öbv) überzeugt. Die alle zwei Jahre stattfindende Leistungsschau des österreichischen Bausektors bietet aber weit mehr als eine Plattform zum Netzwerken.

Know-How im Schnelldurchlauf

Die rund 2.000 Vertreter von öffentlichen und privaten Auftraggebern sowie aus den Bereichen Projektentwicklung, Planung, Forschung, Bau- und Baustoffindustrie bringen sich in den über 50 Vorträgen auch auf den neuesten Wissensstand zu zukünftigen und soeben fertig gestellten Projekten in den Bereichen Verkehrsinfrastruktur- und Hochbau. Für sie bietet der Traditionsevent eine gute und zeitsparende Möglichkeit, sich über die Machbarkeit neuer technischer Entwicklungen und Verfahren anhand von Praxisbeispielen zu informieren. Und das nicht nur für den österreichischen Markt, sondern auch international – etwa in Europa oder im Nahen Osten.

Strategien für die Zukunft

Wenn sich so viele Entscheidungsträger treffen, sind nicht nur aktuelle Entwicklungen Gesprächsthema. Anregungen zum Gedankenaustausch über die Zukunft der Branche wird dieses Jahr beispielsweise der Vortrag zu den bisherigen Ergebnissen des öbv-Arbeitskreises zum Building Information Modeling (BIM) bieten. Die neue IT-Technologie könnte die Baubranche ähnlich revolutionieren wie die Einführung von CAD. Vor dem Hintergrund von Globalisierung und Digitalisierung kann sie entscheidend dazu beitragen, dass die österreichische Bauindustrie international konkurrenzfähig bleibt. Warum dafür die Entsendung von österreichischen Experten in Gremien auf EU-Ebene wichtig wäre, wird in Session F&E erörtert.

Highlight KOOP AWARD

Ganz zu Beginn des BAUKONGRESSES stehen in der Eröffnungssession die ersten konkreten Ergebnisse einer anderen zukunftsweisenden öbv-Initiative im Rampenlicht. Dieses Jahr werden erstmals die am kooperativsten abgewickelten Baustellen Österreichs mit dem KOOP AWARD in den Kategorien „Hochbau“ und „Infrastruktur“ ausgezeichnet. Die Vertreter von zwei Teams aus Bauherren, Bauausführenden, Planern und örtlicher Bauaufsicht werden den eigens gestalteten Preis am 28. April auf der Bühne des Austria Centers entgegennehmen.

Für Alfred Sebl-Litzlbauer, Vorstandsvorsitzender der öbv soll damit der öbv-Initiative für kooperative Projektabwicklung noch mehr Gewicht verliehen werden: „In einer Zeit, in der die Kompetenz zur erfolgreichen und zielorientierten Abwicklung von Großprojekten vielerorts in Frage gestellt wird, kommt dem Thema kooperative Projektabwicklung eine immer höhere Bedeutung zu“, ist Sebl-Litzlbauer überzeugt. „Wir werden deshalb ab jetzt regelmäßig Projektteams auszeichnen, die die Gesprächskultur und die Zusammenarbeit im Projekt gemäß dem öbv-Merkblatt 'Kooperative Projektabwicklung verbessert haben.“

Fast 100 Aussteller

Neben dem offiziellen Kongressprogramm bietet die parallel stattfindende Ausstellung die Möglichkeit, Neues zu entdecken und ins Gespräch zu kommen. Fast 100 Unternehmen präsentieren ihre neuen Produkte, Projekte und Lösungen. Kongressteilnehmer, die danach noch Energie für einen kulturell-kulinarischen Ausklang des Kongresstages haben, können sich mit dem Abendevent MUSIC+ART belohnen. Er beginnt mit einem Vivaldi-Konzert in der Karlskirche, wird mit der Ausstellung „Von Klimt bis Picasso“ im Unteren Belvedere fortgeführt und klingt schließlich im goldenen Saal des Schlosses Belvedere mit einem Empfang aus.

Exkursion ins Living Lab Aspern

Die technische Exkursion des Baukongresses führt diesmal in die neue 240 Hektar große Seestadt Aspern. Sie gilt als "Living Lab", in der Neues erprobt und ständig optimiert wird. Die Aspern Smart City Research (ASCR) wird vorausschauende Gebäudeautomatisierungen und die Nutzung der Energie-Flexibilitäten bei den in der Seestadt befindlichen Gebäuden auch am Energiemarkt vorstellen. Darüber hinaus präsentieren der Statiker und der Brandschutzplaner die künftige Novität der Seestadt, nämlich das "HoHo Wien". Dieses Holzhochhaus mit 24 Stockwerken soll mit seiner Hybridbauweise ein neues Wahrzeichen für die Seestadt setzen.

Nähere Informationen zu den Vorträgen, Ausstellung, Abendevent: www.baukongress.at

Bilder

Austria Center Vienna

Bild 1: Austria Center Vienna (Veranstaltungsort)
Bild1unterschrift: Im Austria Center in Wien treffen sich ab 28. April beim BAUKONGRESS rund 2000 Entscheidungsträger von öffentlichen und privaten Auftraggebern sowie aus den Bereichen Projektentwicklung, Planung, Forschung, Bau- und Baustoffindustrie.

ÖAMTC Zentrale

Bild 2: Bau ÖAMTC Zentrale in Wien
Bild2unterschrift: Im Vortrag zum Bau der neuen ÖAMTC-Zentrale erfahren die Teilnehmer am BAUKONGRESS, welchen enormen Herausforderungen sich alle an der Realisierung Beteiligten aufgrund der komplexen Gebäudegeometrie mit fünf Fingern und der äußerst komplizierten Tragstruktur stellen müssen. Das Projekt wurde bereits in der Planungsphase am Baukongress 2014 vorgestellt. Jetzt haben die BAUKONGRESS-Teilnehmer die Möglichkeit Theorie und praktische Umsetzung gegenüber zu stellen. ©Anton Rappersberger

Tamina Brücke

Bild 3: Tamina Brücke in der Schweiz
Bild3unterschrift: Die Taminabrücke in der Schweiz, errichtet von März 2013 bis Dezember 2017, wird mit 260m Spannweite die größte Bogenbrücke Europas werden.

Baukongress 2016 - Banner

Bild 4:Banner BAUKONGRESS 2016

Pauser

Bild 5: Porträt Michael Pauser, GF der Österreichischen Bautechnik Vereinigung (öbv)
Bild5unterschrift: Michael Pauser, GF der Österreichischen Bautechnik Vereinigung, ist überzeugt, dass der BAUKONGRESS eine in Österreich einzigartige Gelegenheit bietet, Entscheidungsträger aus allen mit dem Bau befassten Bereichen zu treffen.

Sebl-Litzlbauer

Bild 6: Porträt Alfred Sebl-Litzlbauer, Vorsitzender der Österreichischen Bautechnik Vereinigung (öbv)
Bild6unterschrift: Für Alfred Sebl-Litzlbauer, den Vorsitzenden der Österreichischen Bautechnik Vereinigung (öbv), ist die Verleihung der ersten KOOP AWARDS einer der Höhepunkte des BAUKONGRESSES. Mit dem neu geschaffenen Preis werden die am besten abgewickelten Baustellen Österreichs ausgezeichnet.

KOOPAward

Bild 7: Bild des Der KOOP AWARD
Bild7unterschrift: Der KOOP AWARD wird am BAUKONGRESS 2016 erstmals an kooperative Projektteams in den Kategorien „Hochbau“ und „Infrastruktur“ verliehen.

Programm

Bild 8: 50 Vorträge
Bild8unterschrift: Mit über 50 Vorträge auch auf den neuesten Wissensstand zu zukünftigen und soeben fertig gestellten Projekten in den Bereichen Verkehrsinfrastruktur, Hoch- und Tiefbau.

 

Liste 9: Das Who is Who im Bauwesen
Bild9unterschrift: Fast 100 Unternehmen präsentieren ihre neuen Produkte, Projekte und Lösungen und bieten Raum zum Netzwerken.