Session 3
SESSION 3.1
HOCHBAU
PROJEKTVORSCHAU
Die große Nachfrage an zusätzlichen Wohnungen und Universitätsbauten wird erfüllt.
Wolfgang Gleissner
Session-Chairman, BIG, Bundesimmobiliengesellschaft
27. Mai:  14:00 Saal E1

Session 3.1.1

1 Projekt, 3 Assets:
Multiprojektmanagement
in der Praxis

DOPPLMAIR Andreas Delta Baumanagement GmbH

Das Projekt Esterhazy umfasst die Entwicklungen von neuen Hotel-, Büro- und Wohnflächen, die zur Stadtentwicklung und Attraktivierung des Standortes beitragen werden. Ein hochwertiges Hotel mit 118 Zimmern, 60 hochwertigen Wohnungen sowie ein revitalisiertes und erweitertes Bürogebäude werden realisiert.
Sowohl die Marke Esterhazy als auch Eisenstadt positionieren sich aufgrund der Affinität und Leidenschaft zu den Themen Kulinarik, Kunst und Kultur. Das Projekt EP3 trägt maßgeblich zur Stadtentwicklung bei und hat durch seinen historischen Hintergrund eine besondere kulturelle Bedeutung für Eisenstadt und das Burgenland.

Durch eine besonders kooperative Form der Zusammenarbeit im Projekt wird außerdem Mehrwert durch den Prozess selbst geschaffen. Alle Projektbeteiligten haben auch die Möglichkeit, in der von DELTA selbst entwickelten Projektplattform Datenpool mühelos und effizient zusammenzuarbeiten und den Erfolg durch eine partnerschaftliche Projektabwicklung selbst mitzuerleben und daraus zu lernen.

27. Mai:  14:20 Saal E1

Session 3.1.2

MedUni Campus Wien

LATH Christine BIG – Bundesimmobiliengesellschaft m.b.H.

Die öffentlichen Einrichtungen im Erdgeschoß entlang der Spitalgasse mit Café und die Situierung der Mensa an der Ecke Höfergasse/Rummelhardtgasse bilden eine einladende Campus-Situation. Dies wird für das gesamte Quartier als Mehrwert ­gesehen. Die Durchwegung im Inneren des Gebäudes verbindet in vorbildhafter Art und Weise die Spitalgasse mit dem Platz an der Rummelhardtgasse.

Gleichzeitig bietet das Gebäude auch eine leichte Orientierung. Die Idee, einen Mitteltrakt zu schaffen, der ­optimal auf die Anforderung der Labornutzung reagiert und in dem der Großteil der geforderten Laborflächen untergebracht wird, ist einzigartig und sehr überzeugend. Diese Lösung erfüllt nicht nur das Raum- und Funktions­programm, sondern bietet auch ein ­hohes Maß an Flexibilität und ­Variabilität für zukünftige Nutzungs­änderungen, die einem ­Universitätsbetrieb immanent sind.

27. Mai:  14:40 Saal E1

Session 3.1.3

GRÜNBLICK und WEITBLICK
im Viertel Zwei

HAMMERTINGER Walter value one development GmbH

GRÜNBLICK: Smart Living im Grünen. Convenience Living hat einen Namen: das Projekt „Grünblick“ im Viertel Zwei. 2020 geht es in die erste Bauphase. Es entstehen 340 Apartments. Im rund 90 Meter hohen Gebäude werden insgesamt ca. 23.700 ­Quadratmeter Wohnfläche und rund 2.500 Quadratmeter Gewerbefläche geschaffen. Viel Licht, Transparenz und Grün prägen das Design.

WEITBLICK: „New Work“ ist in aller Munde. Es beschreibt die neue Art, Leben und Arbeiten zu verbinden, vor dem Hintergrund der Digitalisierung, Konnektivität und Globalisierung. New Work soll Freiräume für Kreativität und die Entfaltung der eigenen Persönlichkeit bieten. Wir von Value One greifen diesen Trend mit unserem neuesten ­Bauprojekt „Weitblick“ im Viertel Zwei auf. Im Weitblick entstehen ein Hotel und Büroflächen.

27. Mai:  15:00 Saal E1

Session 3.1.4

Reininghaus Quartier 12

PICHLER Gerd ARE Austrian Real Estate Development GmbH

Das Reininghausareal ist die größte Stadtentwicklung in Graz, wir sind dort ein Entwickler von Mehreren. Gesamtvolumen rd. 70.000 m2 BGF. Ziel des Verfahrens war die Ausarbeitung eines urbanistischen Konzepts für die 3,9 ha große Liegenschaft in Graz-Gries östlich der Alten Poststraße, nördlich der Kratkystraße, im Stadtentwicklungsgebiet Graz-­Reininghaus.

Das Quartier teilt sich in drei Bereiche: dem Baufeld für die höhere Schule und die Volksschule im Osten, dem Baufeld für eine Mischnutzung (Wohnen, Büro, Gewerbe, Handel) im Westen und dem zentralen Platz. Eine besondere Herausforderung der Bauaufgabe bestand im Umgang mit dem Lärm, der das Gelände rundum belastet.

Für die höhere Schule im Nordosten, ebenso für die südöstlich liegende Volksschule inklusive Turnsaal und Freiflächen, war nur eine städtebau­liche Grobdisposition der vorgegebenen Baumassen erforderlich. Der gesamte westliche Bereich des Quartiers wird einer gemischten ­Nutzung zwischen Wohnen, Handel, Dienstleistung und Büro zugeführt.

DONNERSTAG, 27. Mai:

Saal E 1

Saal E 2

Ausstellung

Registrieren
Kaffeepause
Mittag
Kaffeepause
08:30 – 09:00
09:00 – 10:30
10:30 – 11:00
11:00 – 13:00
13:00 – 14:00
14:00 – 15:30
16:00 – 18:00
19:00 – 22:00
15:30 – 16:00
FREITAG, 28. Mai:

Saal E 1

Saal E 2

Ausstellung

Kaffeepause
AUSSTELLUNG
08:30 – 09:00
09:00 – 10:45
10:45 – 11:15
11:15 – 13:00
13:00 – 13:30
Registrieren
Jetzt die App holen
Und den Baukongress einfach in die Tasche stecken.